Month: April 2020

ubs-c dock von Vako zu i-tec

Ich habe im Homeoffice ein wenig aufgerüstet. Das Erschien mir notwendig, da das dauerhafte Arbeiten am Laptop nicht sehr effektiv ist. Bei der Entwicklung von Schnittstellen ist ein zweiter Monitor schon gut, zwei davon sind noch besser. Nachdem ich in 2019 einen Philips 27 Zoll Monitor gekauft hatte, war der Nachkauf eines zweiten gleichen Monitors für mich die konsequente Weiterentwicklung. Nun standen also zwei Monitore auf dem Schreibtisch und wollten angeschlossen werden. Der Laptop bietet jedoch nur einen HDMI Anschluss, so dass ein usb-c dock her musste.

VaKo 12 Ports Dockingstaion

Nach kurzer Recherche und Austausch mit einem Kollegen, viel die erste Auswahl auf die Vako 12 Ports Docking Station USB-C. Der erschien auf den ersten Blick der beste Kandidat für einen attraktiven Preis (ca. 80€ bei Amazon). Gesagt, getan und bestellt. Zwei Tage später kam das kleine Paket mit der Docking Station und den extra bestelltem Netzteil. Das Netzteil sollte genug Strom für den Laptop per Powerdelivery liefern. Also raus aus der Schachtel und angesteckt. Die Verkabelung war sehr einfach, so viel kann man da nicht falsch anschließen.

VaKo 12 Ports Dockingstaion
VaKo 12 Ports Dockingstaion

Dachte ich bis hierher. Der Anschluss des erster Monitor und das gezeigte Bild war etwas ernüchternd für einen Monitor der eine Auflösung von 2560*1440 ermöglicht. Die maximale Auflösung lag bei nur 1920*1080. Der Anschluss des zweiten Monitors war dann eine Enttäuschung, da gab es nur noch maximal 1280×800.

Also umgesteckt, getestet, Treiber aktualisiert, Laptop neugestartet, HDMI Kabel getauscht. Nichts hatte sich geändert. Nach der Recherche im Internet hatte ich dann den Grund dafür gefunden. In den Details der Produktbeschreibung steht es drin, was ich überlesen hatte: Das OS System unterstützt den Erweiterungsmodus nicht, sondern nur den Spiegelmodus. Heißt entweder die selten schöne Auflösung oder auf zwei Monitoren die gleiche Bildausgabe, dann aber in 1920*1080. Beides war keine Option und so ging es zurück in die Schachtel und wieder an Amazon.

i-tec USB-C/USB 3.0 Dockingstation

Damit war das Thema jedoch nicht erledigt. Ein geeignetes Gerät fehlte mir noch und so begann die Suche erneut, jedoch mit geänderten Parametern. So fand ich die i-tec USB-C Dockingstation mit Stromversorgung.

i-tec USB-C/USB 3.0 Dockingstation
i-tec USB-C/USB 3.0 Dockingstation

Das Gerät hatte alles, was ich an Anforderungen hatte, preislich jedoch ca. doppelt so teuer (ca.170€ bei Amazon) wie der VaKo.

  • USB-C inkl Powerdelivery
  • USB 3.0
  • 2xHDMI und 2xDisplayport
  • Erweiterungsmodus
  • 2x4K Auflösung

Da alles vorhanden war und nichts fehlte, wurde der Kauf-Button gedrückt und zwei Tage später kam das neue Gerät. Ausgepackt, Strom angeschlossen, Treiber installiert, Geräte angesteckt und lief. Alles bestens. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. TOP

Einen Monat später bin ich immer noch sehr zufrieden mit der i-tec Dockingstation. Alles funktioniert und der Mehrpreis hat sich gelohnt. Alle Geräte sind an der Dockingstation angeschlossen und lediglich ein USB-C Kabel muss am Laptop angeschlossen werden.

Kalenderwoche in Outlook

Ein kleines aber immer wieder gesuchtes Feature in Outlook ist die Kalenderwoche oder KW. Mit dem Umstieg auf Office 365 musste wieder alles neu konfiguriert und angepasst werden. Mit der Nutzung kommt dann die Suche der kleinen Helferfunktionen. Die Kalenderwoche, natürlich sucht man diese Option erst, wenn man die Info benötigt.

Nur wie aktiviere ich das im Outlook? Nachdem ich mir heute genau diese Frage stellte, ging die Suche in den Programm-Optionen los. Ich erinnerte mich, das es schon in Outlook 2010 und Outlook 2016 genau so war und das die Anzeige der Kalenderwoche nicht automatisch aktiviert ist.

Gesucht – gefunden. Die Lösung ist ganz einfach. Zuerst das Menü “Datei” öffnen und dann per Klick weiter auf “Optionen”.

Menü "Start" -> "Optionen" in Outlook 365

Ein neues Fenster öffnet sich mit den Einstellungen für Optionen. Anschließend weiter auf den Reiter „Kalender“ und runter scrollen. Anschließend noch ein Häckchen bei “Wochennummern in der Monatsansicht und im Datumsnavigator anzeigen”.

Anzeigeoptionen im Outlook 365 Kalender

Anschließend noch ein Häckchen bei “Wochennummern in der Monatsansicht und im Datumsnavigator anzeigen”. Mit “OK” übernehmen und erledigt.

Anzeige der Kalenderwoche im Outlook 365 Kalender
so sieht das dann im Kalender mit der Kalenderwoche aus.

Da wäre ein Import/Export der persönlichen Konfiguration auch eine schöne Option.

Karfreitagspaziergang

Heute hatten wir tolles Wetter. Warme Temperaturen und und Sonne. Wolken? Fehlanzeige. Also raus in die Natur und zusammen mit Familie einen schönen Spaziergang durch die Natur gestartet. Und weil es so schön war, hab ich da noch ein paar Eindrücke hier festgehalten.

Nach ca. 6.5 km und 80 min später, waren wir nach dieser schönen entspannten Runde wieder zu Hause.

das neue Handy – Oneplus 7

Endlich kam das neue Oneplus 7 mit der Post hier an. Die Freude war groß, also wurde alles schnell ausgepackt.

Nach der ersten Freude folgte die Herausforderung all seine Daten vom alten Handy auf das neue Gerät zu transportieren. Aber erst kam die System-Erst-Einrichtung und die darauf folgenden “Updaterei” von Android 9 auf Android 10. Jetzt fehlten nur noch die Daten vom alten Handy.

Dafür habe ich die App Oneplus Switch verwendet. Das geht sehr einfach.

  • Oneplus Switch App aus dem Playstore downloaden
  • die App auf beiden Geräten installieren und starten
  • beide Geräte per QR-Code koppeln
  • Akku geladen? für alle Fälle sollte das Netzteil in der Nähe liegen
  • dann “Start” und los geht es
  • vielleicht ein Getränk holen…es dauert eine Weile 😉

Witzig gemacht ist die Animation des Datentransportes, wie im Video zu sehen. Danach sind Bilder, Videos, Kontakte und Co auf dem neuen Handy, jedoch ist damit die Migration noch nicht abgeschlossen. Nach dem Update der vorhandenen Apps via Google Play Store, müssen die verwendeten Konten neu eingerichtet werden. Wathsapp geht hier eigene Wege und zwar über das Backup per Google Drive oder Filesystem. Da ich Google Drive nicht nutze, sondern das alles auf dem eigenen NAS liegt, geht der weitere Transport über das Filesystem auch Problemlos. Dazu gibt es aber gute und ausreichende Informationen im Web.

der erste Test

Das ist jetzt mal ein erster Test um das Page-Design zu entdecken und die Audio-Software für Podcasts zu testen. Allein schon wegen der länge der Audiodatei (23 Sekunden) gibt es da nicht viel zu hören. Aber irgendwie wollte ich mal beginnen.

willkommen – es geht wieder los

nach Jahren des Nichts-Geschehens auf dieser Seite beginnt nun wieder eine neue Zeit. Es gibt eine Menge neue Ideen. Mal schauen wie das alles zusammen passt. Grund für die ganzen Neuerungen hier ist eine Podcast-Idee, welche ich mit Sebastian (https://www.aboutblankk.com/) hier auf dieser Seite präsentieren werde.

Also habe ich mal die ganzen Zugangsdaten zusammen gesucht und erneuert, die alten Dateien gelöscht, überflüssige Logdateien entsorgt, die Datenbank geleert und die neue Seite installiert. Speicherplatz ist genug vorhanden, SSL ist eingebunden. Es kann also losgehen.